Energiesparlampen – giftige Stoffe?

Kritiker von Energiesparlampen warnen vor giftigen krebserregenden Dämpfen, welche Energiesparlampen im Betrieb freisetzen. Eine Untersuchung eines zertifizierten Labors hat ergeben, dass Energiesparlampen tatsächlich einen ganzen Cocktail an giftigen Substanzen enthalten.

 

Die krebserregenden Substanzen in den Lampen sind Phenol, Naphthalin und Styrol. Weiters sind nachweislich Aromate, die reizend Auf Schleim- und Bindehäute wirken, enthalten.

  • Phenol – ist ein aromatisch und organische Verbindung. Phenol ist ein farbloser und kristalliner Feststoff und eine wichtige Industriechemikalie. Diese wird unter anderem zur Herstellung diverser Kunstoffe verwendet.
  • Naphthalin – ist ein farbloser Feststoff der schon bei Raumtemperatur sublimiert. Naphtalin ist ein aromatischer Kohlenwasserstoff und riecht ähnlich wie Mottenpulver bzw. Teer. Diese Substanz ist nachweislich gesundheitsschädlich und umweltgefährlich.
  • Styrol – ist ein ungesättigter, aromatischer Kohlenwasserstoff. Styrol ist eine farblose, niedrigviskose und süßlich riechende Flüssigkeit. Dieser Stoff ist ebenfalls gesundheitsschädlich und entzündlich. Styrol dient zur Herstellung von Kunstoffen wie z.B. Polystyrol, Styrol-Acrylnitril und anderen Copolymere. Im Jahr 2010 wurden etwa 25 Millionen Tonnen Styrol produziert.

 

Auch wenn diese Stoffe hoch giftig und gesundheitsschädlich sind, müssen alle jene die EnergiesparlampenEnergiesparlampen verwenden keine Bedenken haben. Die Konzentration der „giftigen Dämpfe“ ist so gering, dass keine gesundheitsschädlichen Folgen zu befürchten sind. Bei der Untersucheung wurden die Energiesparlampen in einem geschlossen Raum (Prüfkammer) über 3 Tage betrieben. In einem realen Wohnraum sind aufgrund des Luftwechsels im Raum die messbaren Werte vernachlässigbar gering. Außerdem sei bei neuen Lampen zu erwarten, dass diese in der Anfangszeit im Betrieb Gase abgeben.

Ein weiter Nachteil von Energiesparlampen ist der hohe Quecksilbergehalt. Dieser ist ind der geschlossenen Lampe im Prinzip für Mesch & Tier ungefährlich. Eine Gefahr stellt das Quecksilber dar, wenn die Lampe zerbricht oder beschädigt wir. In diesem Fall sollte die Lampe so schnell wie möglich entsorgt und anschließend die betroffenen Räume gut gelüftet werden.

 

Aufbau und Funktionsweise von Energiesparlampen

 

Fazit: Energiesparlampen enthalten definitiv giftige Inhaltstoffe, welche aufgrund ihrer geringen Konzentration jedoch nicht gesundheitsschädlich sind. Anwender von Energiesparlampen können also beruhigt sein und müssen keine negativen Folgen befürchten. Ökologisch gesehn, könnte man anstatt von Energiesparlampen alternativ LED-Lampen verwenden. Damit müssten weniger von den genannten Inhaltstoffen hergestellt werden und somit würden wir unsere Umwelt ein Stück weniger schaden.

Please follow and like us:

2 Gedanken zu „Energiesparlampen – giftige Stoffe?

  • 5. April 2017 um 10:38
    Permalink

    Solche Ergebnisse sind natürlich schon erschreckend, denn mit den Energiesparlampen möchte man Kosten einsparen, aber sicherlich nicht auf Kosten der Gesundheit.

    Antwort
    • 11. April 2017 um 18:02
      Permalink

      natürlich will der Endverbraucher Energie und in Folge auch Kosten sparen, jedoch ist vielen nicht bewusst was sie genau kaufen. Auch wenn die Inhaltstoffe für den Menschen nicht bedrohlich sind, sollte man sich dennoch bewusst sein das diese Stoffe enthalten sind.

      Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Enjoy this blog? Please spread the word :)